Mit Akupunktur & Moxa Verspannungen & Verhärtungen lösen

- im Zentrum für TCM in Rapperswil-Jona.

Tuina-Massagen, Kinder / Säugling Tuina, Schröpfen & Gua Sha

Mit TCM gezielt Blockaden lösen und gestörten Energiefluss aktivieren.

Mit TCM zu mehr Wohlbefinden & Gesundheit

Das Zentrum für TCM Wang bietet Ihnen ein breites Behandlungspektrum nach Traditioneller Chinesischer Medizin.

Behandlungen

Vielfältiges Angebot an TCM-Therapien

Das Zentrum für TCM Wang in Rapperswil-Jona bietet Ihnen individuell auf Ihre Beschwerden abgestimmte TCM-Behandlungen an. Dabei legen wir besonders Wert auf eine ausführliche Beratung sowie eine angenehme Atmosphäre, in der man den Stress des Alltags vor der Tür lassen kann.

Beim ersten Termin verschaffen wir uns ein umfassendes Bild von Ihrem gesundheitlichen Zustand. Aufgrund der im Gespräch gewonnenen Erkenntnisse und unter Anwendung der Puls- und Zungendiagnose nach den Prinzipien der TCM erstellen wir einen individuell auf Sie abgestimmten Behandlungsplan.

Die Behandlungsmethoden sind allseits gleich, jedoch ist die richtige Zuordnung sowie die Kombination der Methoden sehr entscheidend, um eine erfolgreiche Behandlung durchzuführen. Auch sind die volle Konzentration sowie sehr viel Übung in diesem Bereich wichtig.

Unser Angebot umfasst unter anderem folgende Behandlungsformen der Chinesischen Medizin:

  • Akupunktur
  • Tuina / An-Mo-Massage, Kinder / Säugling Tuina
  • Ohrakupunktur
  • Phytotherapie
  • Elektroakupunktur
  • Schröpfen
  • Moxa - Moxibustion
  • Lasertherapie
  • Ernährungsberatung
  • Gua Sha

Weitere Informationen zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) bzw. deren Behandlungsformen finden Sie nachstehend. Für eine Terminvereinbarung rufen Sie an.



Akupunktur 

Akupunktur - Zentrum für TCM Wang

Die Bezeichnung Akupunktur setzt sich aus den lateinischen Wörtern «acus» - Nadel und «pungere» - stechen zusammen. Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) kennt diese Heilmethode seit mehr als 5000 Jahren.

Wer gesund ist, hat eine ausbalancierte Lebensenergie «Qi». Bei Krankheit oder Stress kann es an bestimmten Körperstellen zu Energieblockaden kommen.

Die Akupunktur stellt dieses Gleichgewicht wieder her und die Lebensenergie strömt ungehindert.

Verschiedene Studien belegen, dass Akupunktur bei vielen Erkrankungen erfolgreich eingesetzt wird.

Um Infektionen zu vermeiden, verwenden wir ausschliesslich sterile, rostfreie Einweg-Nadeln.

Schröpfen

Schröpfen hat seinen Ursprung in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und ist ein klassisches Ausleitungsverfahren. Das Schröpfen ist eine Therapieform, die das Ziel verfolgt, Blockaden aufzulösen, um auf diesem Weg den Energiefluss des Körpers anzuregen.

Die Saugglocken aus Glas verschiedenen Durchmessers, so genannte Schröpfgläser, werden auf die Haut gesetzt.

Durch Absaugen der Luft aus dem Glas oder durch kurzfristige Erhitzung des Glasinneren entsteht ein Vakuum auf der Haut.

Schröpfen - Zentrum für TCM Wang

Der dadurch ausgelöste Unterdruck regt den Blutfluss und die Lymphflüssigkeit an. Dadurch wird die lokale Durchblutung der Haut- und Muskelschichten gefördert.

Das Schröpfen ist eine der ältesten Behandlungsformen und aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) nicht mehr wegzudenken.

Tuina

Tuina - Zentrum für TCM Wang

Mittels Tasten, Massieren, Drücken, Reiben und Wärmen bestimmter Punkte, grossflächigem Massieren entlang den Leitbahnen und Mobilisation der Gelenke nimmt man Einfluss auf den Energiefluss «Qi», um so «Ying» und «Yang» zu harmonisieren und die grundlegenden Funktionen im Körper wiederherzustellen.

Die Tuina-Massage weist als Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) einen ganzheitlichen Ansatz auf, der es erlaubt, Verspannungen in einem umfassenderen Zusammenhang zu sehen und zu behandeln.

Tuina ist die Kunst, krankheitserregende Faktoren auszuleiten, Energiebahnen zu harmonisieren und die Organsysteme zu stärken.

Dr. Wang bietet auch Kinder Tuina für Säuglinge  und Kleinkinder an. So werden verschiedene Kinderbeschwerden z. B. Husten, Durchfall, Bettnässen, Schiefhals, Nervosität-Hyperaktivität, Schlafstörungen und Fieber behandelt.

 Kräutertherapie

Die Behandlung mit chinesischen Kräutern ist eines der faszinierendsten Gebiete der Medizin. Die chinesische Kräutertherapie basiert auf einer uralten Philosophie, greift auf Jahrtausende alte Erfahrung zurück und kann selbst bei schweren inneren Erkrankungen und auch verschiedenen Hauterkrankungen auf beachtliche Erfolge verweisen

Nach einem speziellen Aufnahmegespräch, einer körperlichen Untersuchung (inklusive Puls- und Zungendiagnostik) und Erstellung einer Diagnose wird ein individuelles Kräuter-Rezept geschrieben.

Kräutertherapie - Zentrum für TCM Wang

Üblicherweise sind in einer Kräutermischung etwa 8 bis 15 Kräuter enthalten. Diese müssen wohlüberlegt und raffiniert kombiniert werden. So können sich die positiven Wirkungen der einzelnen Kräuter verstärken und Nebenwirkungen weitgehend vermieden werden. Jedenfalls muss für jeden einzelnen Menschen eine exakt abgestimmte, individuelle Mischung gefunden werden.


 Moxa / Moxibustion

Moxa - Zentrum für TCM Wang

Moxibustion, oder auch Moxabehandlung, ist eine wichtige Behandlungsmethode aus der Traditionellen Chinsischen Medizin TCM. Der Pflanzenname Mogus (lateinisch Moxa) und das lateinische Wort buro (= brennen) geben der Behandlung ihren Namen.

Bei der Moxabehandlung werden die Akupunkturpunkte mit Hitze stimuliert und somit auf das Meridiansystem eingewirkt. Ob mit einer so genannten Moxazigarre oder mit speziellen Nadeln, durch die Wärmeeinwirkung auf die Haut und die Energiepunkte wird die Durchblutung verbessert und Stoffwechselschlacken ab- transportiert.

Aber auch die körpereigenen Energien sollen durch das Abbrennen von kleinen Mengen an Heilkräutern auf oder dicht über den Akupunkturstellen freigesetzt werden und wieder harmonisiert fliessen. So entfaltet die angezündete Moxazigarre ihre Wärmewirkung nur wenige Zentimeter über der Hautoberfläche.

Die Moxabehandlung kommt unter anderem bei Schwächezuständen -  insbesondere der Atemwege und nach chronischen Erkrankungen zum Einsatz.


 Gua Sha

Gua Sha ist als Erstmassnahme bei Krankheiten in der Bevölkerung des fernen Ostens sehr weit verbreitet.

Gua Sha erfordert keine komplexe medizinische Diagnose. Trotzdem wird Gua Sha, auch von Anwendern der Traditionellen Chinesischen Medizin, als ein ebenso wichtiger Bestandteil wie das Schröpfen verwendet, wobei Gua Sha und Schröpfen üblicherweise nicht zusammen angewendet werden.

Gua Sha bezeichnet eine Schab-Massage-Technik, die mit Hilfe eines kantigen Gegenstandes durchgeführt wird.

Gua Sha - Zentrum für TCM Wang
Üblicherweise werden abgerundete Tierhörner oder Jade verwendet. Die abgerundete Kante wird auf die eingeölte Haut gedrückt und entlang der Muskeln oder der Meridiane in ca. 10 bis 15 cm langen Zügen bewegt. Hierbei wird vor allem der Stoffwechsel aktiviert und reguliert und somit der Eneergiefluss im Körper ausgeglichen. Gua Sha hat eine stark entgiftende und reinigende Wirkung, in dem es krankheitsförderne Stoffe aus dem Körper leitet.

Krankenkassen

Die Behandlungskosten werden von den Krankenkassen anteilsmässig übernommen, wenn Sie eine Zusatzversicherung für Komplementärmedizin abgeschlossen haben. Erkundigen Sie sich bitte betreffend Kostenübernahme direkt bei Ihrer Krankenkasse.


Praktische Informationen

Zürcherstrasse 2
Zentrum Sonnenhof
8640 Rapperswil-Jona
Rosengartenstrasse 11 8706 Meilen
Öffnungszeiten für beide Standorte:

Mo - Fr: 08.00 - 12.30 / 13.30 - 19.30 Uhr

Sa: nach Vereinbarung

Aktuell